Geschichte des Verbandes

1992:
- Gründung als LAG Soziokultureller Zentren und Initiativen in Sachsen e.V.

am 20.5.1992 im Stadtteilhaus Anker e.V. in Leipzig

Gründungsmitglieder:

  • Villa e.V. (Leipzig)

  • Alte Fleischerei e.V. (Chemnitz)

  • Schloß Nickern e.V. (Dresden)

  • Hafenstraße e.V. (Meißen)

  • Ladenclub e.V. (Hoyerswerda)

  • Riesa efau (Dresden)

  • Nato e.V. (Leipzig)

  • Connewitzer Kulturzentrum e.V. (Leipzig)

  • Frauenkultur Leipzig e.V. (Leipzig)

  • Kulturstadt Dresden e.V. (Dresden)

  • Galerie Hermannstraße e.V. (Chemnitz) 

  • Stadtteilzentrum Anker e.V. (Leipzig) 

  • Dresdner Arbeitskreis gegen Sucht- und Drogengefahren e.V. (Dresden)

Ziele:
Aufbau eines Netzwerkes breitenkultureller, an demokratischer, bürgernaher Kultur interessierter Einrichtungen mit interdisziplinärer Ausrichtung (neben Kultur- vor allem Jugend-, Sozial- und Umweltarbeit); Vernetzung von Akteuren der Basiskultur; Adaption des westdeutschen reformorientierten Kulturpolitikbegriffs „Soziokultur" (Impulse aus der „Wiepersdorfer Erklärung" [1]


[1]
Am 14./15. Oktober 1991 trafen sich im brandenburgischen Künstlerheim „Bettina von Arnim“ mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern Expertinnen und Experten aus den alten und den neuen Bundesländern, um über Zustand und Zukunft der Soziokultur zu beraten. Ein Ergebnis dieser Beratung war die „Wiepersdorfer Erklärung“, in der u.a. eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsoffensive Soziokultur gefordert wurde. Diese hatte nicht nur eine wichtige Signalwirkung für die Förderpolitik der Bundesländer, sondern nahm auch den Bund in seine bereits eingeräumte Pflicht. (Tobias Knoblich: Soziokultur in Ostdeutschland. 2003)

 

1993:
- Strukturbildung
- Erhebung soziokultureller Einrichtungen in Sachsen

Zunächst dezentrale Strukturbildung

  • Kontaktstelle Soziokultureller Zentren in Leipzig
  • Regionalstellen in Dresden (Riesa efau) und Chemnitz (Alte Fleischerei e.V.)

Wesentliche Arbeitsschwerpunkte bestehen zunächst in der Vernetzung der Einrichtungen und Initiativen in Sachsen, in der Wahrnehmung von Lobbyfunktionen für die Soziokultur auf Landesebene, im Angebot und der Vermittlung vielfältiger Weiterbildungsmöglichkeiten sowie in individuellen Unterstützungsformen.

  

Erhebung soziokultureller Einrichtungen in Sachsen im Auftrag des SMWK

Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK) unterstützte die LAG Soziokultureller Zentren e.V. die Regierungspräsidien Chemnitz, Dresden und Leipzig von März bis Oktober 1993 bei einer umfangreichen Erhebung zu den soziokulturellen Einrichtungen im Freistaat Sachsen. (In der Bestandsaufnahme wurden 88 soziokulturelle Einrichtungen in Sachsen erfasst).[1]

Ziel der Bestandsaufnahme: Ableitung von Handlungsvorschlägen für die Landeskulturförderung aus einer genauen Untersuchung von Problemlagen, d.h. Entwicklung eines Förderverfahrens zur zukünftigen Existenzsicherung soziokultureller Einrichtungen in Sachsen.

  

[1] Die AG Soziokultur beim SMWK legte eine Definition von „Soziokultur“ fest, die es erlaubte 88 soziokulturelle Einrichtungen aus einem Bestand von 150 untersuchten Kultur- und Jugendeinrichtungen, deren Daten beim Regierungspräsidium Dresden federführend erhoben worden waren, herauszufiltern, um sie genauer zu analysieren. (Henning Rengshausen, Jörg Stüdemann: Soziokulturelle Einrichtungen in Sachsen. S.15. In: Soziokultur in Sachsen 1994.)

 

1993:
- Begleitung der Entwicklung des Gesetzes über die Kulturräume in Sachsen

Begleitung der Entwicklung, Gestaltung und Erhaltung des Gesetzes über die Kulturräume in Sachsen hinsichtlich einer angemessenen Berücksichtigung der Soziokultur und Einwirken auf die Spartenbildung sowie die Besetzungen der Beiräte. Unterstützung bei der Gründung von Facharbeitsgruppen Soziokultur in allen Kulturräumen zur Stärkung der politischen Lobby und Vermeidung einer Disproportion zu anderen Sparten.

1994:
- Publikation: Soziokultur in Sachsen
- Beitritt zur Bundesvereinigung soziokultureller Zentren

Buchpublikation „Soziokultur in Sachsen. Analysen – Anmerkungen – Ausblicke" (Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK), Regierungspräsidien des Freistaates Sachsen, LAG Soziokultureller Zentren und Initiativen in Sachsen e.V., Kulturpolitische Gesellschaft e.V.)

Beitritt zur „Bundesvereinigung soziokultureller Zentren e.V.“ ‒ vorrangig vor dem Hintergrund einer weiterführenden Vernetzung auf Bundesebene, der Stärkung von Lobbyfunktionen und zur Nutzung der langjährigen Erfahrungen der Bundesvereinigung.

1994:
- Beginn der institutionellen Förderung des Verbandes durch das SMWK
- Mitwirkung im Landesjugendhilfeausschuss

Beginn der institutionellen Förderung des Verbandes durch das SMWK
Zuschüsse ermöglichen die Etablierung einer Geschäftsstelle mit hauptamtlichem Personal für die Interessenvertretung, Beratung und Weiterbildung der Akteurinnen und Akteure.

Mitwirkung im Landesjugendhilfeausschuss bzw. nachgeordneten Gremien – in unterschiedlichen Formen und Funktionen.

1995 bis 1997:
- Weiterbildungsangebot "Soziokultur-Management"

Entwicklung und Durchführung des Weiterbildungsangebots „Soziokultur-Management" zur Qualifizierung kompletter Einrichtungen und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Sachsen in Zusammenarbeit mit der TU Dresden.[1]

[1] Vom Bundesministerium für Forschung, Wissenschaft und Technologie im Rahmen des „Strukturförderprogramms Soziokultur“ finanziertes Modellprojekt, auf dessen Grundlage ein umfassendes Weiterbildungskonzept umgesetzt werden konnte. 

1995 bis 1998:
- Mitwirkung an der interministeriellen "Arbeitsgruppe Soziokultur" (SMWK)

Mitwirkung in der interministeriellen „Arbeitsgruppe Soziokultur" im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK), die das Strukturförderprogramm Soziokultur (untersetzt mit jährlich rd. 2,5 Mio. DM) umsetzte; institutionelle Anschubfinanzierung für strukturbildende Einrichtungen / fachliche Beratung zur förderpolitischen Bewertung von Soziokultur in Sachsen.

1997:
- Bestandsaufnahme soziokultureller Zentren Sachsens
- Leuchttürme Sachsens

Bestandsaufnahme soziokultureller Zentren Sachsens:
Ergebnisse in: Soziokultur Sachsen 1998 S. 92ff.

"Leuchttürme in Sachsen"
landesweite Aktionswoche zur Erhöhung der Wahrnehmung der Soziokultur in allen Kulturräumen und zur gezielten Kontaktaufnahme mit Kommunalpolitikern.

1998:
- "Soziokultur in Sachsen - Ein gesellschaftliches Experimentierfeld"

-Hrsg. von der LAG Soziokultur und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung

1998 bis 2001:
- Beratungen zum "Aufbauprogramm Kultur in den Neuen Ländern" (SMWK)

Beratung/Prioritätensetzung für Förderanträge im Bereich des „Aufbauprogramms Kultur in den Neuen Ländern" für das SMWK

1999:
- Gründung des Institus für angewandte Soziokulturforschung

mit dem Anliegen eine Transfer- und Koordinierungsstelle im Sinne eines Wissens- und Erfahrungsaustausches zwischen soziokultureller Praxis und wissenschaftlicher Forschung zu schaffen ‒ die dauerhafte Etablierung im Verband gelang nicht.

1999 bis 2014:
- Mitwirkung in der interministeriellen "Arbeitsgruppe Soziokultur (SMWK)

zur Vergabe von Projektförderungen auf Landesebene sowie zur kulturpolitischen Entwicklung der jungen Fördersparte und ihrer Förderregularien

2000:
- Profilierung als überörtlicher Träger der freien Jugendhilfe

Einstellung einer/s Jugendbildungsreferent/in – finanziert seither durch das SMS 

2001 bis 2002:
- personelle und strukturelle Neugestaltung

personelle und strukturelle Neugestaltung der Verbandsarbeit und der Geschäftsstelle

2002:
- Gründung der IG Landeskulturverbände
- 10jähriges Verbandsbestehen der LAG Soziokultur Sachsen e.V.

Gründung der Interessengemeinschaft der Landeskulturverbände
mit dem Ziel der Beratung und Vertretung verbandsübergreifender Interessen in wichtigen Fragen der Kunst- und Kulturpolitik in Sachsen

Fest- und Fachtag Soziokultur anlässlich des 10jährigen Verbandsbestehens im Alten Gasometer e.V. in Zwickau

2002 bis 2005:
- Beteiligung an der Entwicklungspartnerschaft: EU-Förderprogramm - EQAL

Beteiligung an der Entwicklungspartnerschaft „Arbeitsplätze für Junge Menschen in der Sozialwirtschaft" (EU-Förderprogramm EQUAL) mit vier Maßnahmestandorten. Wesentliche Ziele des Projektes bestehen in der Schaffung dauerhafter Arbeitsplätze in den teilnehmenden Einrichtungen sowie in der Entwicklung professioneller Arbeitsstrukturen.

2003:
- Umbenennung in Landesverband Soziokultur Sachsen e.V.
- große Anfrage zur Lage der Soziokultur in Sachsen seit 1999
- Bericht über Soziokultur in Sachsen

Umbenennung in Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. aufgrund der dach- und fachverbandlichen Professionalisierung.

Antwort der Sächsischen Staatsregierung zu einer Großen Anfrage der PDS-Landtagsfraktion zur Lage der Soziokultur in Sachsen seit 1999 - Zuarbeit in Form einer umfassenden Expertise durch den Verband.

Bericht über die Soziokultur im Freistaat Sachsen im Auftrag des Sächsischen Kultursenats.

2003:
- Beteiligung am Forum Jugendarbeit

Teilnahme am neu gegründeten Forum Jugendarbeit, das die Zusammenarbeit der Jugendverbände vertieft und neben dem Landesjugendhilfeausschuss zu jugendpolitischen Fragen, aber auch zur Situation insbesondere der überörtlichen Leistungsträger Stellung bezieht.

2004 bis 2012:
- Trägerschaft für das Freiwillige Soziale Jahr im Kulturbereich

Tägerschaft für das Freiwillige Soziale Jahr im Kulturbereich als erster Soziokulturverband bundesweit. Das Angebot von Freiwilligenplätzen in ganz Sachsen, vorrangig in soziokulturellen Einrichtungen, ermöglichte diese spezielle Form eines Erprobungs- und Bildungsjahres für junge Menschen und konnte darüber hinaus eine verstärkte und verbindlichere Wahrnehmbarkeit des Verbandes erreichen.

2005:
- Erklärung zum politischen Selbstverständnis soziokultureller Einrichtungen
- Kooperation mit dem Landesverband Künstlerhäuser Sachsen

Verabschiedung der Erklärung zum politischen Selbstverständnis soziokultureller Einrichtungen in Sachsen

Kooperation mit dem Landesverband Künstlerhäuser Sachsen ‒ temporäre Übernahme der Geschäftsführung

2005:
- Mitwirkung im Fachbeirat Soziokultur der KdFS

Seit der Übergabe der Projektförderung vom SMWK an die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen Mitwirkung mit wechselnden Personen im Fachbeirat Soziokultur der KdFS.

2006:
- Publikation zu Leistungen und Mitgliedern des LV Soziokultur Sachsen e.V.

Die Auseinandersetzung mit den inhaltlichen und strukturellen, mit qualitativen und quantitativen Ansprüchen, Zielen, Möglichkeiten und Bedingungen nimmt einen umfangreicheren Platz in der Verbandsarbeit ein.

2007:
- Publikation: "Kriterienkatalog Soziokultur"
- Evaluation Soziokultureller Einrichtungen in Sachsen
- Berufung eines Fachbeirates 

Verabschiedung eines bundesweit bisher einzigartigen Kriterienkatalogs Soziokultur mit dem Ziel sowohl die Eigenschaften soziokultureller Zentren und deren Finanzierungsbedarfe grundrissartig abzubilden und damit mehr Klarheit in die Beschreibung des Organisationstypus zu bringen als auch die Förderregularien auf allen Förderebenen zu unterstützen und die infrastrukturelle Entwicklung der Soziokultur in Sachsen weiter voranzutreiben. (Profil- und Qualitätsentwicklung)

Im Bereich angewandter Kulturforschung Mitwirkung bei der Evaluation soziokultureller Einrichtungen sowie der Förderpolitik der Landeshauptstadt Dresden in Zusammenarbeit mit der Hochschule Zittau / Görlitz. Mit der Untersuchung der Förderstrategie der Stadt Leipzig im Bereich der Rahmenvertragszentren im Bereich Soziokultur folgte ein weiterer Auftrag.

Berufung eines Fachbeirates, der den Verband bei ausgewählten Projekten und Vorhaben mit offenem Diskurs und seinem wissenschaftlichen Rat unterstützt.

Berufung des Geschäftsführers des Landesverbandes in den Kultursenat 

2008:
- Fachtag Soziokultur & Sächsischer Preis für soziokulturelles Engagement 
- Publikation des "Kriterienkatalogs Soziokultur"
- 1. Kinder- und Jugendwettbewerb "Heimat (er)finden!"

Fachtag Soziokultur in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen in dessen Rahmen erstmals der von der Kulturstiftung finanzierte und künftig in zweijährigem Rhythmus ausgeschriebene Sächsische Preis für soziokulturelles Engagement vergeben wurde. Mit dem Fachtag konnte ein überregional wahrnehmbares Forum zur Soziokultur etabliert werden, das die gewachsene Bedeutung soziokultureller Arbeit in Sachsen und die strategische Vernetzung im Förderkontext der Landesebene verdeutlicht.

Der weit über Sachsen hinaus wahrgenommene Kriterienkatalog Soziokultur, zusammen mit Kommentaren und Fachaufsätzen zu angrenzenden Themen erscheint in Buchform.

Durchführung des Ersten Sächsischen Kinder- und Jugendwettbewerbs "Heimat (er-) finden!" unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Soziales Frau Christine Clauß, mit dem Ziel, die Identifikation von Kindern und Jugendlichen mit ihren Regionen zu unterstützen und einen Beitrag zur Entwicklung einer demokratischen und weltoffenen Kultur zu leisten. Mit großem Erfolg: über 500 Kinder- und Jugendliche beteiligten sich mit Beiträgen. Die feierliche Preisverleihung fand am 6.12.2008 statt. Der Wettbewerb war eine gemeinsame Initative des Landesverbandes Soziokultur Sachsen und des Sächsischen Landesjugendamtes.

2009:
- Gründung des landesweiten "Netzwerk Medienpädagogik Sachsen" 
- 2. Kinder- und Jugendwettbewerb "Heimat (er)finden! - Motto: Werte" 
- Sächsischer Kunstpreis für Toleranz und Demokratie

Federführende Initiative bei der Gründung des landesweiten "Netzwerks Medienpädagogik Sachsen", bestehend aus Vertreter/innen soziokultureller und medienpädagogischer Einrichtungen und Initiativen. Durchführung einer gemeinsamen Fachtagung mit dem "Netzwerk Medienpädagogik Sachsen".

Durchführung des zweiten Sächsischen Kinder- und Jugendwettbewerbs "Heimat (er)finden" unter dem Motto "Werte".

Erstmalige Auslobung eines "Sächsischen Kunstpreises für Toleranz und Demokratie" durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst zusammen mit dem Landesverband. Der Preis wendet sich an Akteure, die sich mit Hilfe unterschiedlicher künstlerischer Ausdrucksformen den brennenden Fragen unserer Gesellschaft widmen und dabei in besonderer Weise ein tolerantes und demokratisches Wirken verdeutlichen oder befördern.

Beteiligung des Landesverbandes mit einer Expertise am Bundesforschungsprojekt "Arbeit und Wirkungsweisen von soziokulturellen Zentren als Berufsfelder für Absolventen von Kulturstudiengängen", das die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. im Auftrag des BKM und in Kooperation mit der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. durchgeführt hat.

2010:
- Monitoring soziokultureller Einrichtungen in Leipzig
- Entwicklung kulturpolitischer Leitlinien im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien
- Evaluation soziokultureller Einrichtungen in Mittelsachsen

Der Bereich "angewandte Kulturforschung" bearbeitet drei Vorhaben:
- Monitoring soziokultureller Einrichtungen in Leipzig
- Entwicklung kulturpolitischer Leitlinien Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien
- Evaluation soziokultureller Einrichtungen Mittelsachsen

Austritt aus der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.

2011:
- Sächsischer Kunstpreis für Toleranz und Demokratie
- 3. Kinder- und Jugendwettbewerb "Heimat (wieder)finden!"
- Mitwirkung in den Facharbeitsgruppen in den Kulturräumen

Auslobung und Verleihung des „Sächsischen Kunstpreises für Toleranz und Demokratie" durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst zusammen mit dem Landesverband Soziokultur Sachsen e. V. Die Preisverleihung fand im Oktober 2011 im Rahmen der zweiten Internationalen Demokratiekonferenz in Leipzig statt.

Durchführung des 3. Sächsischen Kinder- und Jugendwettbewerbs „Heimat (wieder)finden“ zusammen mit dem Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz sowie dem Landesjugendamt. Zur feierlichen Preisverleihung im November 2011 in Dresden waren zahlreiche Kinder und Jugendliche aus ganz Sachsen vertreten.

Ausweitung der Mitwirkung in den Facharbeitsgruppen in den Kulturräumen

2011 bis 2012:
- Bestandsaufnahme soziokultureller Mitgliedszentren

Die aktuellen Bedingungen und Entwicklungen erfordern eine teilweise Neustrukturierung der Geschäftsstelle.

Große Bestandsaufnahme 2012: Im Laufe eines Jahres besuchte die Geschäftsführerin des Landesverbandes 40 Mitgliedszentren und führte mit den Verantwortlichen jeweils vierstündige leitfadengestützte Interviews. Ziel dieser Annäherung war es, vertiefte Einblicke in das Denken und Handeln der Akteure zu gewinnen, generalisierbare Problemfelder zu erkennen sowie Einstellungen über das Arbeitsfeld Soziokultur und dessen Bedeutung von der Basis her in Erfahrung zu bringen. Die Interviewbefragung wurde im Juni 2012 abgeschlossen.

2012:
- 20jähriges Verbandsjubiläum
- 3. Sächsischer Fachtag Soziokultur

Leistungskatalog 2012 des Verbandes erscheint erstmals in einer gedruckten Form und kann so, mit deutlich vermindertem Aufwand und hoher Stückzahl, verteilt werden. Zum Leistungsspektrum des Landesverbands zählen Weiterbildungen, Beratungen, Prozess- und Projektbegleitungen, Moderationen und spezielle Inhouse-Seminare.

Neue Homepage geht ins Netz / Infobrief erhält eine neue professionelle Form.

Der Landesverband beendet nach acht Durchgängen seine Trägerschaft für das FSJ in der Kultur.

20-jähriges Verbandsjubiläum:
Der Verband organisierte Kamingespräche und informelle Zusammenkünfte, um das Arbeitsfeld Soziokultur in Sachsen zu reflektieren, während die Mitgliedszentren das ganze Jahr Veranstaltungen im Rahmen von „20 Jahre Soziokultur in Sachsen“ anboten. Die Homepage des Verbandes stellte diese im sogenannten Kaleidoskop Soziokultur vor. Das Verbandsjubiläum diente zugleich der Vorbereitung auf den 3. Sächsischen Fachtag Soziokultur.

3. Sächsischer Fachtag Soziokultur "Wer sind wir und warum? Chancen einer bürgernahen Kulturarbeit"
Der bundesweit ausgeschriebene Fachtag wurde gemeinsam mit der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen am 29.11.2012 in Leipzig veranstaltet. Zwei Schwerpunkte des Fachtags waren die Verständigung über das soziokulturelle Selbstverständnis und der Blick auf die Entwicklung des Verbandes seit seiner Gründung 1992. Ein Schwerpunktthema war der Demografische Wandel und die damit verbundenen Chancen soziokultureller Arbeit diesen Prozess konstruktiv mitzugestalten.

Fachtag Kulturelle Bildung im ländlichen Raum "Zwischen Vernetzung, Mobilität und Engagement"
Der am 14.11.2012 in Reichenbach durchgeführte Fachtag wurde zusammen mit der Netzwerkstelle Kulturelle Bildung im Kulturraum Vogtland-Zwickau geplant und organisiert. Im Mittelpunkt standen die Besonderheiten des ländlichen Raums im Kontext von Zugangs- und Gestaltungsmöglichkeiten zu Angeboten kultureller Bildung. Reflektiert und vorgestellt wurden mobile Ansätze der kulturellen Bildung, Möglichkeiten des Einbezugs engagierter Bewohner und Synergieeffekte durch Netzwerke.

seit 2012:
- Fachdiskurs über die zukünftige Ausgestaltung einer am Gemeinwohl orientierten Infrastruktur

Aktive Beteiligung des Verbandes an einem von der Interessengemeinschaft der Mehrgenerationenhäuser organisierten Fachdiskurs über die zukünftige Ausgestaltung einer am Gemeinwohl orientierten Infrastruktur. Gemeinsam mit Fachleuten und politischen Vertretern wurde 2012 begonnen, die Idee der „zentralen Orte“ zu erörtern.

2013:
- Publikation "Soziokultur in Sachsen"
- Konzeptpreis "Barriere? frei!"

Veröffentlichung „Soziokultur in Sachsen“ – 2013 mit novelliertem Kriterienkatalog Soziokultur und Bestandsaufnahme soziokultureller Zentren

Konzeptpreis „Barriere frei“ für Jugend- und Kultureinrichtungen in Sachsen in Kooperation mit dem Sächsischen Landesjugendamt. Ziel des Preises ist die aktive Sensibilisierung für das Thema Inklusion und Barrierefreiheit im Jugend- und Kulturbereich. (Preisverleihung im März 2014)

2014:
- Fachtag "Barriere? frei!"

Der Landesverband Soziokultur Sachsen veranstaltete am 12. März 2014 im Deutschen Hygienemuseum Dresden den Fachtag "Barriere? frei!" - Strategien zur Umsetzung von Barrierefreiheit in Jugend- und Kultureinrichtungen" Knapp 150 Vertreterinnen und Vertreter aus Jugend- und Kultureinrichtungen, Ministerien und Kommunen sowie der Behinderten(selbst)hilfe nahmen daran teil. 

2015:
- Aufbau des Online-Infoportals zur ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit
- Workshops zur "Interkulturellen Kompetenz in der offenen Kinder- und Jugendarbeit"
- Mitgliedschaft im Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

Das Online-Infoportal zur ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit beinhaltet praktische Tipps zur Koordination von Ehrenamtsarbeit, worauf man achten muss im Umgang mit Flüchtlingen, wie man sich selbst vor Überforderungen schützt oder welche Fördermöglichkeiten es gibt. Außerdem stehen umfangreiche Materialien zur Verfügung – allgemein zur Flüchtlingsarbeit und konkret zum ehrenamtlichen Sprachunterricht, Sachspenden, Ideen für Kultur- und Freizeitangebote und vieles mehr.

Workshops zur „Interkulturellen Kompetenz in der offenen Kinder- und Jugendarbeit“
Im Sommer 2015 war Deutschland vor allem von der Situation zahlreicher nach Deutschland kommender Flüchtlinge geprägt. Deshalb bietet der Landesverband einen Workshop zum Thema an, der die Mitgliedseinrichtungen in der Arbeit mit Migranten unterstützen soll.

Mitgliedschaft in Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement
Der Eintritt in das Netzwerk erfolgte vor allem mit dem strategischen Ziel einer bundesweiten Verständigung über das Thema Bürgerschaftliches Engagement, hier ganz konkret mit den besonderen Perspektiven aus ostdeutscher bzw. sächsischer Sicht und einem zielorientierten Austausch mit anderen Bundesländern.

2016:
- 4. Sächsischer Fachtag Soziokutur "Soziokultur gestaltet Integration"
- Sächsischer Förderpreis für Kunst und Demografie - Konzeptpreis "KunstZeitAlter"

Der Fachtag "Soziokultur gestaltet Integration - Strategien und praxisorientierte Ansätze in der Kultur- und Jugendarbeit zur Integration von Flüchtlingen" widmete sich dem Potenzial der Zivilgesellschaft für die soziale und kulturelle Integration, die vor allem im Bereich des Ehrenamtes, in Vereinen und den vielfältigen Kultureinrichtungen Sachsens stattfindet. Ziel und Ansatz der Tagung war es, für dieses Potenzial zu sensibilisieren, es zu stärken und das Handeln zu professionalisieren. Dabei wurden insbesondere die Kultur-, Jugend- und Gemeinwesenarbeit in den Blick genommen. 

Der sächsische Förderpreis für Kunst und Demografie "KunstZeitAlter" fördert die Umsetzung von Konzepten, die sich künstlerisch mit den Auswirkungen des zunehmenden Alterns in der Gesellschaft auseinandersetzen und dabei auf eine aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger setzen. Das Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. vergibt zusammen mit der Johanna und Fritz Buch Gedächtnis-Stiftungund dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst den Sächsischen Förderpreis für Kunst und Demografie KunstZeitAlter.

  

Publikationen des LV Soziokultur Sachsen e.V.

 

2016:  

Leistungskatalog 1/2016: Weiterbildungen Januar bis Juni

Leistungskatalog 2/2016: Weiterbildungen Juli bis Dezember

   
 
2015:




 

Leistungskatalog 1/2015: Weiterbildungen Februar bis April

Leistungskatalog 2/2015: Weiterbildungen Mai bis August

Leistungskatalog 3/2015: Weiterbildungen September bis Dezember

      
2014:



 
   

Leistungskatalog 2014
Tagesseminare - Kompaktseminare - OnlineSeminare - weitere Angebote 

Image-Broschüre: "Soziokultur Sachsen"
Informationen über die Mitgliedseinrichtungen des Verbandes

      
 2013:

 
  Soziokultur in Sachsen – 2013
mit novelliertem Kriterienkatalog Soziokultur und 
Bestandsaufnahme soziokultureller Zentren 
      
2013:



  Leistungskatalog 2013/2014
Weiterbildungen in den Bereichen Recht & Finanzen / Management & Personal / 
Methoden & Konzepte sowie weitere Angebote aus dem Leistungsspektrum 
des Landesverbandes
      
2012:




  Leistungskatalog 2012
Weiterbildungen in den Bereichen Recht, Politik & Finanzen / Management / 
Kinder-, Jugend- & Stadtteilarbeit / Bürgerschaftliches Engagement / 
Praxis Soziokultur sowie weitere Angebote aus dem Leistungsspektrum 
des Landesverbandes
      
2008:

  Publikation des „Kriterienkatalogs Soziokultur“
zusammen mit Kommentaren und Fachaufsätzen zu angrenzenden Themen in Buchform
      
2007:   Beschluss des ersten Kriterienkatalogs, Veröffentlichung als Broschüre
     
2006:   Verbandsbroschüre mit allen Mitgliedern des Verbandes
     
2003:   Bericht über die Soziokultur im Freistaat Sachsen
im Auftrag des Sächsischen Kultursenats
     
1998:

  Buch "Soziokultur in Sachsen – Ein gesellschaftliches Experimentierfeld"
Hrsg. LAG Soziokultur & Sächsische Landeszentrale für politische Bildung
     
1994:



  "Soziokultur in Sachsen. Analysen – Anmerkungen – Ausblicke" 
 
Hrsg: Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK), 
 Regierungspräsidien des Freistaates Sachsen, 
 LAG Soziokultureller Zentren und Initiativen in Sachsen e.V., 
 Kulturpolitische Gesellschaft e.V.